Tue. Jan 31st, 2023

Internationale Erklärung gegen die Legalisierung von vererbbaren gentechnischen Veränderung von Menschen

Deutsche Version // Version Française // Versión en castellano // English version // Versione italiana

Die unterzeichnenden Organisationen und Einzelpersonen unterstützen den bestehenden starken internationalen Konsens gegen vererbbare humangenetische Veränderungen (human genetic modification, HGM*). Wir möchten unsere große Besorgnis zum Ausdruck bringen, über die wissenschaftlichen Akademien und Personen, die derzeit versuchen, HGM zu legalisieren. Wir lehnen diese bedenklichen Bestrebungen ab! HGM ist medizinisch unnötig. Vererbbare gentechnische Veränderungen von Menschen wären ein Akt extremer wissenschaftlicher Verantwortungslosigkeit, der schwerwiegende Folgen sowohl für die betroffenen Menschen, als auch für die gesamte Weltgemeinschaft riskiert.

Basierend auf den Erfahrungen der Geschichte der Eugenik wurde das Klonen von Menschen und HGM in den 1990er Jahren sowohl in internationalen Menschenrechtsverträgen als auch in vielen Ländern verboten. Wir unterstützen diesen internationalen ethischen Konsens. An seinen Gründen ändern auch neue technische Möglichkeiten zur Durchführung von HGM nichts. Wir glauben:

  • Das „Designen“ der Gene von Kindern widerspricht den akzeptierten grundlegenden Vorstellungen von Vielfalt, Inklusion und Gleichheit aller vulnerablen Individuen und Minderheitengruppen. Anstatt Kinder in einem Wettbewerb genetisch zu „verbessern“, wollen wir eine Welt anstreben, die alle Individuen und Gruppen von Menschen wertschätzt und akzeptiert und die sich nicht auf repressive und biologisch deterministische Vorurteile darüber stützt, was einen „besseren“ Menschen ausmacht. Die Legalisierung von HGM würde die bestehenden sozialen Ungleichheiten noch verschärfen. Es wäre wissenschaftlich verantwortungslos und in einer Zeit des aufkommenden Neofaschismus auch politisch leichtsinnig.
  • Wie das Klonen von Menschen wird auch die HGM in internationalen Erklärungen und Verträgen als Verstoß gegen die Menschenwürde bezeichnet, weil sie den Menschen auf den Status eines designten und optimierten Konsumobjekts reduziert.
  • Es gibt eine Reihe (z.T. ethisch ebenso umstrittener) alternativer Methoden zur Vermeidung genetischer Erkrankungen, sodass der einzige Vorteil der HGM darin bestünde, eine 100-prozentige genetische Elternschaft des Kindes sicherzustellen. Es kann niemals ethisch vertretbar sein, ein Kind zu diesem Zweck den schweren gesundheitlichen Risiken einer genetischen Veränderung auszusetzen.
  • Wir sind auch besorgt über die Ausbeutung und die gesundheitlichen Risiken derjenigen, denen Eizellen für die Forschung entnommen werden, um HGM zu ermöglichen.

Wir fordern die UNO zur Schaffung einer internationalen Konvention auf, die HGM und das Klonen von Menschen dauerhaft verbietet. Um unserer Kinder und unserer gemeinsamen Menschlichkeit Willen dürfen wir diese ethische Grenze nicht überschreiten.

* Wir verwenden den Begriff vererbbare „humangenetische Veränderung“ (HGM) und nicht „Genom-Editierung / Genome Editing“. Wissenschaftler*innen, die für die gesellschaftliche Akzeptanz von HGM werben, haben den letzteren Begriff eingeführt, um die Bedenken der Öffentlichkeit über die Schaffung von Designerkindern zu zerstreuen. Mit dem Begriff „humangenetische Veränderung” meinen wir die genetische Veränderung menschlicher Eizellen, Spermien oder Embryonen, um eine Person zu schaffen, die in allen Körperzellen gentechnisch verändert ist und die Veränderung an ihre Nachkommen weitergeben wird. Die gentechnische Veränderung von Zellen zur Behandlung einer bestimmten Krankheit, z.B. von Haut-, Leber- oder Lungenzellen, die wir nicht ablehnen, wird gewöhnlich als somatische Gentherapie bezeichnet.

Kontaktieren Sie uns: info at coalitionstopdesignerbabies.net

Weitere Informationen finden Sie in einem Diskussionspapier der Alliance for Humane Biotechnology, „Opposing Human Genetic Engineering“.

UM DIE ERKLÄRUNG ZU UNTERZEICHNEN, FÜLLEN SIE BITTE DIESES FORMULAR AUS:

*Wenn Sie als Einzelperson unterschreiben, wird Ihre institutionelle Zugehörigkeit nur zu Identifikationszwecken aufgeführt.

Die von Ihnen bereitgestellten Informationen werden nicht an kommerzielle Einrichtungen weitergegeben.